Wie wirkt Religion in Bezug zur Gleichberechtigung?

Lasst uns diskutieren…

Adam bedeutet Mensch und was ist dann Eva?

Eva bedeutet Lebensspenderin. Schon mit den biblischen Namen wird die Frau auf ihre Mutterfunktion reduziert und der Mann als allumfassender Mensch bezeichnet. Für viele Menschen entsteht jedoch neben der elterlichen Erziehung und der Schule des Lebens im Allgemeinen auch durch die Religion ein innerer Kompass, der Glaube an göttliche Vorgaben. Dieser Kompass ist im Falle einer starken Gläubigkeit kaum überwindbar, da immer die göttliche Strafe im Hintergrund droht. Gottes Gesetze zu überschreiten, ist für einen streng gläubigen Menschen nahezu unmöglich.

Zynisch könnte dieser menschliche Kompass für Frauen als ein Teufelskreis bezeichnet werden. In den meisten Religionsschriften ist die Rolle der Frau klar definiert. Sie steht in jedem Falle unter dem Mann. Dies zeigt sich bis heute, auch in unserer durchaus modernen christlichen Kultur, immer noch durch die Besetzung der Leitungspositionen in der Kirche. Eine Päpstin ist noch in weiter Ferne. Andere Religionen sind noch stringenter in ihren geschlechtsspezifischen Auslegungen. Ein Glaube, der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau propagiert, ist in unserer heutigen Welt nicht zu finden. Müssen deshalb alle Menschen Ungläubige werden, um in einer gleichberechtigten Welt leben zu können? Oder ist die Religion in der Lage, Anpassungen in Form von anderen Auslegungen der Texte vorzunehmen? Diese erforderlichen Veränderungen liegen in jedem Fall in Männerhand, denn in den Religionen bestimmen Männer nach wie vor die Richtung. Obschon auch in Religionsgemeinschaften Frauen bereits vieles geleistet und auch erreicht haben. Ich selbst tendiere dazu, daran zu glauben, dass es möglich ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.